DEM BUNDESKRIMINALAMT SIND 400 “GEFäHRDER” BEKANNT

Beitraege

Wie der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, am 18.11.15 in einem Interview in den Tagesthemen bekannt gab, sind dem BKA 400 sogenannte “Gefährder”, also Personen, von denen eine islamistische Terrorgefahr ausgeht, bekannt. Die Polizei verfüge nicht über das Personal, alle Gefährder rund um die Uhr zu überwachen, deshalb müsse nach bestimmten Kriterien selektiert werden, war in den letzten Tagen auch anderen Medien zu entnehmen.

Für die 24-Stunden-Überwachung eines Gefährders benötigt die Polizei mindestens zwei bis drei Teams, das bedeutet: 20 bis 36 Polizisten. Minimum. (DIE WELT; 19.01.15).

Kommentar: Da stellt sich mir jetzt eine Frage: Warum zur Hölle sind diese 400 noch in Deutschland? Es kann doch nicht sein, dass es bei allen 400 potentiellen Terroristen Hinderungsgründe für eine Abschiebung gibt! Da fällt mir wieder der berühmte Strafzettel ein: Versuchen Sie mal, einen nicht zu bezahlen. Mal sehen, ob Sie damit durchkommen. Da ist der Staat hart, da werden Sie ihn kennenlernen!