STATISTIK: AUFGLIEDERUNG VON TATVERDäCHTIGEN NACH NATIONALITäT

Beitraege

Der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2013 wurden die Tatverdächtigen (TV) Deutschen und Nicht-Deutschen entnommen. Bei letzteren konzentrierte sich die Auswertung auf Nichtdeutsche aus den Ländern, aus denen derzeit eine starke Zuwanderung erfolgt.

In einem zweiten Schritt wurden die Bevölkerungszahlen des Statistischen Bundesamtes mit den Tatverdächtigen (TV)  ins Verhältnis gesetzt, um den Anteil der Tatverdächtigen an der jeweiligen Bevölkerungsgruppe zu berechnen. Dafür war es außerdem notwendig, die nicht-deutschen Tatverdächtigen herauszurechnen, die sich nicht legal in Deutschland aufhielten bzw. einreisten. Denn diese Personen können ja nicht in der Bevölkerungsstatistik auftauchen. Das Ergebnis zeigt die folgende Tabelle:

Staatsangehörigkeit

Bevölkerung 2013

Tatverdächtige (TV) 2013

Anteil TV an Bevölkerung

Tatverdächtige ohne „illegale TV“ 2013

Anteil TV an Bevölkerung ohne „illegale TV“

Deutschland 73.752.300 1.555.711 2,1 %    
Afghanistan 66.974 11.312 16,9 % 5.194 7,8 %
Bosnien 157.455 9.263 5,9 % 7.725 4,9 %
Irak 85.469 10.160 11,9 % 7.645 8,9 %
Kosovo 170.795 12.556 7,4 % 9.414 5,5 %
Marokko 65.440 8.211 12,5 % 6.848 10,5 %
Mazedonien 77.764 7.569 9,7 % 6.313 8,1 %
Pakistan 40.911 5.572 13,6 % 2.405 5,9 %
Serbien 205.043 23.967 11,7 18.849 9,2 %
Syrien 56.901 11.560 20,3 % 3.818 6,7 %

Diese Statistiken zeigen, dass Nicht-Deutsche aus den derzeit besonders relevanten Herkunftsländern doppelt bis fünfmal so oft tatverdächtig werden, wie Deutsche.