Featured Video Play Icon

BüRGERWEHR IN AKTION

Beitraege

Ein Flüchtling weigert sich in einem Arnsdorfer Supermarkt zwei Flaschen Wein zu bezahlen. Ein Verkäufer versperrt ihm den Weg und hindert ihn daran, den Supermarkt mit den unbezahlten Flaschen zu verlassen. Es ist bereits das dritte Mal an diesem Tag, dass der irakische Flüchtling im Laden auffällig wird und sich aggressiv verhält. Die ersten beiden Male wurde die Polizei gerufen. Die brachte ihn beide Male wieder in die psychiatrische Klinik zurück, wo er zurzeit wegen einer psychischen Erkrankung behandelt wird.

In diesem Zusammenhang darf auf unseren Bericht “Tabu Thema – Inzucht bei Migranten” verwiesen werden.

Nun stand also dieser Flüchtling zum dritten Mal an diesem Tag im Laden und verhielt sich wieder aggressiv. Verständlicherweise sah die Verkäuferin keinen Sinn mehr darin, erneut die Polizei zu rufen, da diese ja offenkundig nur als Taxi für den Flüchtling fungierte.

Über das, was dann folgte, gibt es unterschiedliche darstellung, je nachdem, ob sie von den deutschen Leitmedien (von manchen auch als Lügenpresse bezeichnet) oder von ausländischen Medien stammt. Bei letzteren ist von einer Bürgerwehr die Rede, die eingriff und dem Spuk endgültig ein Ende bereitete (der Flüchtling kam anschließend nicht mehr).

Bei den Leitmedien liest sich das so:

Arnsdorf: Die Bürgerwehr-Show – SPIEGEL ONLINE

Für das Gerücht der “Bürgerwehr” von Arnsdorf hat allein der Kommentar am Ende des Videos gesorgt. Fragt man die Arnsdorfer danach, wird man oft verwundert angeschaut. Ein paar Arnsdorfer verweisen auf “die Jungs von der Imbissbude”. Die seien “Pegida, AfD, Rockermilieu, Alkoholisierte – alles ist dabei.”

“Die Jungs von der Imbissbude” – das sind an diesem Donnerstagnachmittag junge, leicht untersetzte Männer, die in der Sonne stehen und Cola trinken, schwarze T-Shirts tragen wie die Männer im Video und nicht sonderlich gesprächig sind. Für sie sind die Journalisten Lügenpresse. Den Reportern drohen sie mit Imbiss-Platzverweis.

Kommentar: Aha, die Männer waren also nicht sonderlich gesprächig gegenüber den Leitmedien. Da muß man sich dann natürlich was aus den Fingern saugen und sich nachher wieder wundern, wenn von Lügenpresse die Rede ist…