WOOLWORTH DORTMUND: EIN BLICK IN DIE ZUKUNFT DEUTSCHLANDS

Allgemein Beitraege

Weil ein Großteil ihrer Kunden keine Weihnachtsartikel kauft, hat eine Woolworth-Filiale das Sortiment bereits jetzt abgeräumt. Vor allem Muslime leben in der Gegend des Kaufhauses im Dortmunder Norden. Eine Verkäuferin der Filiale soll laut Medienberichten gesagt haben: “Wir sind ein muslimisches Geschäft, wir wollen keine Weihnachtsartikel verkaufen.”
Seit Ende September lagen in der Woolworth-Filiale in der Dortmunder Nordstadt Nikoläuse, Engel und Lametta in den Regalen – doch verkauft wurde davon kaum etwas. Deshalb habe das Unternehmen vor rund zwei Wochen entschieden, das Weihnachtssortiment dort zu reduzieren und die Artikel auf andere Filialen umzusortieren, berichtet Woolworth-Sprecherin Diana Peisert. Nur eine geringe Auswahl an Kerzen und aktueller Werbeware sei noch vorrätig.

Als Gründe nennt sie “wirtschaftliche Interessen” und “örtliche Gegebenheiten”. Die Kundschaft frage Weihnachtsartikel an dem Standort kaum nach. Ein Faktor dafür sei auch deren Konfession, bestätigt das Unternehmen mit Sitz in Unna auf Nachfrage. In der Dortmunder Nordstadt leben viele Muslime, für die Weihnachten keine Rolle spielt.
Ob andere Filialen mit einer ähnlichen Klientel dem Dortmunder Beispiel folgen könnten, sei “nicht vorhersehbar”, so Peisert.

 

Kommentar:

“Die Zukunft ist schon da, sind ist nur ungleich verteilt”. Dieses Wort von William Gibbson beweist jeden Tag wieder aufs Neue seine Wahrheit und Weisheit. Man kann Woolworth keinen Vorwurf machen, wenn Waren aus dem Sortiment genommen werden, die niemand kauft. Genau so funktioniert die Islamisierung Deutschlands: Langsam, schleichend, unaufhaltsam. Und vor allem: Unumkehrbar! Jetzt sind es einzelne Viertel in einzelnen Städten mit einzelnen Geschäften. Und irgendwann sind es ganze Städte, in denen die muslimische Bevölkerung die Mehrheit stellt. Was würde es da noch für einen Sinn machen, abendländische Waren und Symbole weiterhin vorzuhalten? Wir leben in einer Demokratie. Die Mehrheit entscheidet. Auch mit der Kaufkraft. Und so werden sich Fernsehprogramme ändern, die Kinofilme, die Musik, die Politik, die Kleidung, die Sitten, die Gebräuche und so weiter und so fort. Und da die Muslime nicht gerade für Toleranz bekannt sind, werden wir uns anpassen müssen, bzw. unsere Kinder und Enkelkinder.

Keiner darf  jetzt mehr sagen, er hätte es nicht kommen sehen! Wollen Sie zu jenen gehören, die sich später von ihren Kindern fragen lassen müssen: “Warum habt ihr nichts gemacht? Ihr wußtet es doch, dass es so kommt!”