WAS KOHL NICHT GEMACHT HAT

Beitraege
Share Button

Die Thatcher-Protokolle, ein Geheimpapier über das erste Treffen des neuen Bundeskanzlers mit der damaligen britischen Premierministerin zeigen, wie Kohl offenbar Hunderttausende Türken außer Landes schaffen wollte.

Was damals in der Bonner Republik gesellschaftlicher Konsens war, würde im Deutschland von heute als ziemlich weit rechts gelten.

Kohl will laut den Dokumenten im Oktober 1982 die Türken einfach nur loswerden. “Deutschland habe kein Problem mit den Portugiesen, den Italienern, selbst den Südostasiaten, weil diese Gemeinschaften sich gut integrierten”, zitiert Protokollant Coles den Kanzler, der gerade vier Wochen im Amt ist. “Aber die Türken kämen aus einer sehr andersartigen Kultur. […] Deutschland habe 11 Millionen Deutsche aus osteuropäischen Ländern integriert. Aber diese seien Europäer und stellten daher kein Problem dar.”

Als Beispiele für das “Aufeinanderprallen zweier verschiedener Kulturen” nennt Kohl Zwangsehen und Schwarzarbeit der Türken. Jeder zweite von ihnen müsse daher gehen, für die Bleibenden sieht der Kanzler spezielle Schulungen vor: “Diejenigen, die integriert werden, müssten Deutsch lernen.”

Von den Zuwanderern aus Anatolien hielt der Pfälzer damals offenbar nicht allzuviel. “Nicht integrationsfähig und auch im Übrigen nicht integrationswillig”, sei die größte Gastarbeitergruppe in der Bundesrepublik, urteilt er schon als Oppositionschef der CDU. Und in seiner ersten Regierungserklärung, zwei Wochen vor dem Treffen mit Thatcher, sagt er: “Integration ist nur möglich, wenn die Zahl der bei uns lebenden Ausländer nicht weiter steigt.” Aber seinen konkreten Plan, binnen vier Jahren jeden zweiten Türken loszuwerden, verschweigt Kohl. Obwohl sich die öffentliche Empörung womöglich in Grenzen gehalten hätte.


Kommentar: Wir haben Helmut Kohl die Wiedervereinigung und den Euro zu verdanken. Und Merkel. Die Wiedervereinigung war sicherlich gut, der Euro und Merkel kann uns noch allen, auch den anderen europäischen Staaten, das Genick brechen. Und bezüglich seines Plans, die Anzahl der Türken in Deutschland um 50% zu reduzieren: Er hat also damals schon die Notwendigkeit erkannt. Gemacht hat er nichts. Auch das kann uns noch das Genick brechen. Es ist also noch zu früh, um seine politischen Leistung abschließend zu beurteilen.