WEITERER SCHRITT ZUR ISLAMISIERUNG: LIDL RETUSCHIERT KREUZ VON LEBENSMITTELVERPACKUNG

Beitraege
Share Button

Der deutsche Lebensmitteldiscounter Lidl hat bei seinen letzten „griechischen Wochen“ offensichtlich alle Kreuze von den Bildern auf seinen Produktverpackungen entfernen lassen.

Bei der Verkaufsaktion „griechische Wochen“ werden spezielle Produkte aus Griechenland wie beispielsweise Moussaka, Feta, Tzatziki oder Käseteigtaschen angeboten. Die Packungen der Lidl-Marke „Epidanous“ zeigten dabei die Urlaubsinsel Santorini mit ihren zahlreichen blau-weiß-gefärbten Kirchen und Häusern. Im Gegensatz zu den originalen Bildern fehlen bei den Werbebildern auf den Lidl-Verpackungen jedoch die Kreuze auf den Kirchen!

Ein Sprecher von Lidl Belgien hat bereits zugegeben, dass das Unternehmen die Kreuze absichtlich wegretuschiert hat. Er erklärte: „Wir vermeiden grundsätzlich den Gebrauch von religiösen Symbolen. Damit wollen wir unsere Neutralität unterstreichen.“ Ob die Kassiererinnen jetzt auch ihr Kopftuch ablegen müssen, ist nicht übermittelt – darf jedoch bezweifelt werden.

Das Beispiel beweist wieder einmal, dass wenn von angeblicher „religiöser Neutralität“ gesprochen wird, nichts anderes gemeint ist als die Neutralisierung des Christentums – in vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem Islam und nach dem Motto: „Mit Christen kann man es ja machen, die wehren sich ja doch nicht”. Nicht auszumalen, welch ein Aufschrei durch das Land ginge, hätte Lidl stattdessen islamische Symbole aus seinen Geschäften verbannt …

 

Wer sich an einer Petition gegen das unerhörte Vorgehen von Lidl beteiligen möchte, braucht nur den Link anzuklicken