ZUWANDERUNG UND DEUTSCHE WILLKOMMENSKULTUR FüR ALLE

Beitraege Leserbriefe

Zuwanderung ist : Alternativlos? Wahrscheinlich das Unwort des Jahres! Wie wäre es mit Willkommenskultur und Begrüßungsgeld für Deutsche Neugeborene? Wir, das reiche Deutschland mit der niedrigsten Geburtenrate weltweit, wegen schlechter Familienpolitik. Was für eine Schande. Übrigens, wenn noch ausländische Arbeitskräfte gebraucht werden:In der EU gibt es ca.30 Millionen Arbeitslose, überwiegend junge und gebildete EU- Mitbürger. Was soll diese , aus angeblich humanitären Gründen, unkontrollierte Asyl- Einwanderungs –Politik mit Herz? Was wir brauchen ist eine Politik mit Hirn! Die Versorgung von 2 Millionen Flüchtlingen im teuren Deutschland inkl. Nebenkosten fordert bestimmt 30 – 40 Milliarden Euro pro Jahr, später noch mehr. Mit dieser Summe könnte man in unmittelbarer Nähe der Herkunftsländer mindestens 20 Millionen Hilfesuchende versorgen und die Risiken der Flucht nach Deutschland verhindern. Mit Sicherheit könnte man auch mit finanzieller Solidarität der anderen EU- Länder rechnen,denn fast allen EU-Ländern geht es nicht um die Kosten, sondern um die Ängste vor Überfremdung und kulturellen Schäden, sowie um nicht kontrollierbare Gefahren. Ein Deutschland mit Millionen von afrikanisch- arabisch-muslimischen Flüchtlingen versinkt im Chaos und wird wirtschaftlich und kulturell so geschädigt, dass es bald niemandem mehr helfen kann, womöglich nicht einmal sich selbst. Noch eine spitzfindige Bemerkung: „Auch die linksgrünen Gutmenschen werden davon nicht verschont bleiben.“

Sepp Schandl, 84149 Velden